Airnergy: Wissenswertes

Bedeutung von Luftsauerstoff für unseren Organismus

Atmen - das Elixier allen Lebens. Und das ist schon seit Urzeiten so. Wussten Sie, dass der Wal, das größte Säugetier der Welt, erstaunliche 90% des Luftsauerstoffs verwertet? Das mächtigste und intelligenteste Lebewesen der Welt, der Mensch, jedoch nur 25%? Eine sensible Größe, wenn man bedenkt, dass diese 25% zunehmend auch noch von massiven Umwelteinflüssen eingeschränkt werden können. Die moderne Zivilisation belastet den menschlichen Organismus mit bis zu 80.000 Schadstoffen – und das täglich. Hier ist unsere körpereigene Entgiftung extrem gefordert. Kaum einem ist bewusst: Diese erfolgt zu knapp 3% über den Darm, zu 7% über die Blase, zu 20% über die Haut – zu beachtlichen 70% jedoch : über die Atmung.

Ein Erwachsener atmet in Ruhe 14 bis 18 mal pro Minute ein und aus. Das sind insgesamt über 21.000 Atemzüge pro Tag. Pro Atemzug nehmen wir rund einen halben Liter Luft auf. Was pro Minute 8 Liter bedeutet. In Summe sind das ca. 12.000 Liter atmosphärische Luft pro Tag. Darin sind jedoch lediglich ca. 2500 Liter - rund ein Viertel – Luftsauerstoffanteil enthalten. Und von diesen rund 2500 Liter atmen wir etwa 1900 unverwertet wieder aus. Kurzum: Nur ca. 600 Liter Luftsauerstoff verstoffwechseln wir schließlich in die wertvolle Energie, die unser Organismus zum Leben braucht.

Unser Körper besteht aus ca. 60 Billionen Zellen. Pro Sekunde werden 10 Millionen neue Zellen gebildet, während 10 Millionen alte absterben. In jeder einzelnen dieser Zellen können pro Sekunde bis zu 1 Milliarde kontrollierte biochemische Reaktionen stattfinden. Schneller als jeder Computerprozessor. Hauptenergielieferant dieser enormen körpereigenen Leistung – ist der Luftsauerstoff.

Rund 5% des Sauerstoffs unserer Atemluft gelangen schließlich ins Blut. Das reicht für einen gesunden Menschen gerade so aus. Jeder Prozentanteil mehr kann dafür sorgen, dass die Körperzellen mehr leisten. Deswegen wird Airnergy auch nicht ausschließlich bei chronischen Erkrankungen eingesetzt, sondern z.B. auch im Leistungssport zur Regeneration und besonders zur Prävention.

Der deutsche Biochemiker, Arzt und Physiologe Otto Heinrich Warburg erhielt 1931 den Nobelpreis für die Feststellung, dass – extrem vereinfacht ausgedrückt – alle Zellen ohne die Fähigkeit, den Luftsauerstoff optimal zu verwerten, erkranken. Auf dieser Erkenntnis baut auch das Airnergy-Prinzip auf.